Der Frage, wie man mit Verschwörungstheoretikern umgeht, ist das Team von Y-Kollektiv auf den Grund gegangen. Vor allem, wer Menschen in seinem engeren Bekanntenkreis hat, die Verschwörungen nicht abgeneigt sind, der weiß, wie hart diese Feststellung sein kann. Man soll nicht alle Menschen in einen Topf werfen, aber der Name “Querdenken” bietet mittlerweile einen ersten konkreteren Namen für eine chaotische Richtung, an der sich mitunter auch Menschen mit Hang zum Glauben an Verschwörungen orientieren. Aber diese Menschen gibt es auch außerhalb der Querdenken-Bewegung. So bunt, wie die menschliche Fantasie sein kann, genauso vielfältig sind auch die Menschen hinter den “Theorien” selbst. Ein Glaube entwickelt sich langsam und das geschieht leider oft unbemerkt. Wenn sich die Menschen dann “outen”, sind sie nicht selten sehr weit weg. Schade, denn die Emotionen (Angst, Ausgrenzung, Ungerechtigkeit…), welche die Saat für Verschwörungstheorien legen, verbinden auf der menschlichsten Ebene…

“Bill Gates wolle den Menschen durch Impfungen Chips einpflanzen und Disney werbe heimlich für Pädophilie – solche Verschwörungsmythen finden seit Beginn der Pandemie zunehmend Anhänger und Anhängerinnen. Dazu gehören prominente Figuren wie Xavier Naidoo und Attila Hildmann. Aber auch auf Querdenken-Demonstrationen und in dutzenden von Telegram-Gruppen vernetzen sich Verschwörungsgläubige und verbreiten ihre Thesen weiter. Dabei wird nicht nur die Existenz von Corona angezweifelt, in vielen Fällen erstrecken sich die unbelegten Verschwörungsthesen auf das ganze System: Deutschland wird als geheime Diktatur wahrgenommen, Medien und Politiker:innen als die Feinde. Durch diese Unterteilung der Welt in Gut und Böse fördern Verschwörungsmythen erwiesenermaßen Extremismus, Antisemitismus und Gewaltbereitschaft unter ihren Anhänger:innen.
Reporterin Sophie Garbe will verstehen, wieso Menschen an Verschwörungsmythen geraten und ob ein Austausch mit ihnen sinnvoll ist. Dafür versucht sie, mit Querdenker:innen ins Gespräch zu kommen, verbringt einen Tag mit Alex, der an Verschwörungsmythen glaubt, und spricht mit Felix, der den Kontakt mit seiner Familie abgebrochen hat, weil sie Verschwörungserzählungen vertraut.
Wie können wir mit der Verbreitung von Verschwörungsmythen umgehen? Bringt es etwas, mit Verschwörungsgläubigen zu diskutieren? Und was passiert, wenn jemand in der eigenen Familie zum Querdenker wird?”

❯❯ MEHR UNTERHALTUNG: